Wien/Graz

ÖGARI-Medienpreise beim AIC 2019 vergeben

ÖGARI-Medienpreise gehen an Gesundheitsjournalistinnen und -journalisten von Krone, Ö1 und CliniCum

Im Rahmen der Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Anästhesiologie, Reanimation und Intensivmedizin – AIC 2019 in Graz wurden heute zum zweiten Mal ÖGARI-Medienpreise vergeben. „Die ÖGARI engagiert sich, die vielfältigen Leistungen, Aufgaben und Anliegen der Anästhesiologie und ihrer fünf Säulen und unsere zahlreichen Aktivitäten als Fachgesellschaft verstärkt an eine breitere Fach- und Laienöffentlichkeit zu kommunizieren“, betonte bei der Verleihung der Preise in drei Kategorien ÖGARI-Präsident Univ.-Prof. Dr. Klaus Markstaller. „Dafür nutzen wir eine Reihe von Kanälen wie unseren Blog www.anaesthesie.news und eine Facebook-Seite. Besonders wichtige Multiplikatoren, die zu einer öffentlichen Sichtbarkeit einer Fachgesellschaft und eines medizinischen Faches beitragen, sind Journalistinnen und Journalisten in Fach- und Laienmedien. Um ihre qualitätsvolle Arbeit zu würdigen und ihre kompetente Berichterstattung vor den Vorhang zu holen, haben wir diese Auszeichnung ins Leben gerufen.“

Für den ÖGARI-Medienpreis gibt es keine Eigenbewerbungen mit einzelnen Beiträgen. Preisträgerinnen und Preisträger werden aufgrund ihrer Gesamtarbeit von der Fachgesellschaft ausgewählt.

Für 2019 sind die Preisträgerin bzw. die Preisträger Karin Podolak, leitende Redakteurin des Krone Gesundheitsmagazins, der Samstagbeilage der Kronen Zeitung; Dr. Christoph Leprich und Dr. Ronny Tekal für die Radiodoktor-Redaktion Ö1 und Mag. Volkmar Weilguni, CliniCum, Medizin Medien Austria.

Karin Podolak ist in der Kronen Zeitung seit 1989 beim damals gerade neu gegründeten Gesundheitsmagazin als angestellte Redakteurin tätig.  Seit 2019 ist Karin Podolak leitende Redakteurin des Gesundheitsmagazins. „Große Verdienste hat sich Karin Podolak insbesondere darum erworben, wissenschaftliche Themen und Erkenntnisse laiengerecht aufzubereiten und die Aufgaben der verschiedenen wissenschaftlichen Disziplinen zu erklären. Und dies auch immer wieder, wenn es um die Anästhesiologie geht“, so  Prof. Markstaller.

Dr. Christoph Leprich und Dr. Ronny Tekal sind gelernte Mediziner, haben sich aber der Information verschrieben. Christoph Leprich ist als Moderator, Redakteur und Producer im ORF Funkhaus tätig. Bereits seit 1994 ist er der Sendereihe Radiodoktor in Ö1 verbunden, hat auch andere Formate und Sendungen entwickelt und ist heute  Moderator und Leiter der Ö1 Sendereihen „Radiodoktor – Das Ö1 Gesundheitsmagazin“ und „Radiodoktor – Medizin und Gesundheit“. Ronny Tekal ist Arzt für Allgemeinmedizin, Medizinkabarettist, Buchautor und Radiomacher. Im Österreichischen Rundfunk ist er gemeinsam mit anderen Moderatoren der Sendereihe „Ö1-Radiodoktor“ und gestaltet Sendungen für das Ö1 Gesundheitsmagazin. „Diese Sendereihen sind Radioformate, die in vorbildlicher Weise für gut recherchierte, seriöse Gesundheitsberichterstattung stehen, die Gesunden wie Kranken bei der Orientierung in der oft schwer durchschaubaren Vielfalt von Gesundheitsinformationen unterstützt“, sagte  Prof. Markstaller in seiner Laudatio.

Mag. Volkmar Weilguni ist studierter Soziologe und Kommunikationswissenschaftler und leitet seit Anfang 2017 bei der Medizin Medien Austria GmbH als Chefredakteur die Zeitschrift CliniCum – Das Facharztmagazin. „Im Clinicum hat sich Mag. Weilguni schon sehr oft wichtiger Themen aus unserem Fachgebiet angenommen und diese in kompetenter Weise aufbereitet. Ein gelungenes Beispiel dafür ist das CliniCum Themenheft Schmerz 2019, in dem viele der uns beschäftigenden Themen bearbeitet wurden und das in hervorragender Wiese darstellt, warum es so spannend ist, sich für die Tätigkeit in unserem Fach zu entscheiden“, sagte Prof. Markstaller.

Fotos der Preisverleihung finden Sie hier

Medienkontakt:
ÖGARI Pressestelle
B&K Bettschart&Kofler Kommunikationsberatung
Dr. Birgit Kofler
0676 6368930; 01 3194378
kofler[at]bkkommunikation.com